Schon Ende 2018 hat mich die Nachricht erreicht, dass eine ehemalige Studienkollegin aus Thailand im Oktober 2019 heiraten wird und wir uns ein paar andere aus unserem damaligen Kurs in London herzlich eingeladen sind. Was für eine einmalige Gelegenheit, ich habe mich so wahnsinnig über diese Einladung gefreut! Som habe ich bei meinem Master-Studium in London kennengelernt und wir waren meist in einer Gruppe mit drei Deutschen, einer Mexikanerin und ihr unterwegs. Som ist Thailänderin und hat ihre große liebe Mike in England kennen und lieben gelernt, es würde also eine britisch-thailändische Hochzeit werden.

Trotzdem haben wir noch lange Hin und Her überlegt, denn wenn wir schon nach Thailand fliegen, dann nicht nur für eine Hochzeit, wir wollten auch einen Urlaub damit verbinden. Im Juni dann die Entscheidung - wir fliegen. Sven ist letztes Jahr 30 geworden und statt dass jeder ihm eine doofe Kleinigkeit schenkt, die er eh nicht brauchen kann, habe ich ein Gemeinschaftsgeschenk organisiert - jeder Gast der Feier, Freunde und Familie, wir haben alle zusammengelegt und konnten ihm am Ende nicht nur den Flug, sondern auch zum Großteil den Hotelaufenthalt finanzieren. Ich habe von Juli bis September nochmal richtig Gas gegeben und noch ein paar mehr Shootings und Hochzeiten gebucht und so konnten wir zwar keinen dreiwöchigen Luxusurlaub machen, haben uns aber 11 wundervolle Tage Auszeit genommen und jede Minute davon genossen.

Nachdem wir also angekommen waren und schon zwei Tage lang Bangkok unsicher gemacht haben, ging es per Grab (Uber in Thailand) zum Into the Forest Resort ein wenig außerhalb der Stadt. Das Wetter war natürlich traumhaft, allerdings bei knapp 40 Grad und der hohen Luftfeuchtigkeit trotzdem kaum erträglich. Die Sonne haben sämtliche Gäste eigentlich den ganzen Tag gemieden.

Die freie Trauung fand draußen statt, die Gäste hatten zwar eine Art kleines Zelt, aber das Brautpaar und alle Beteiligten standen in der prallen Sonne, daher hat die Trauung auch insgesamt nur knapp 20 Minuten gedauert. Es war aber trotzdem äußerst lustig und emotional, die beiden hatten selbstgeschrieben Treueversprechen und es war wirklich wunderschön.

Anschließend gab es Häppchen und Getränke in einer kleinen Empfangshalle mit riesiger Terrasse und Blick auf den Teich. Dort wurden dann frische Austern und frische Kokosnüsse serviert. Die Engländer haben sich fast die gesamte Zeit in der kleinen Empfangshalle aufgehalten - diese war nämlich klimatisiert. Im Eingangsbereich des Resort war dann auch eine Fotobox aufgebaut, der Nachmittag hat sich aber doch durch die kurze Trauung ganz schön gezogen. Wir haben uns viel unterhalten und dann habe ich trotz kleiner Reisekamera noch ein Mini-Fotoshooting mit meinen beiden deutschen Freundinnen gemacht, die auch zur Hochzeit gekommen sind.

Anschließend haben wir noch einen wunderschönen Abend mit tollem thailändischen Essen verbracht, es gab ein zweistöckiges Haus mit tollen Verandas und es war allerlei Entertainment geboten: draußen gab es eine Grillstation mit Thai Street Food Spezialitäten, drinnen wurde neben einiger lustiger Reden auch ein Saxophon-Duett von Braut und Vater vorgetragen. Anschließend wurde natürlich Party gemacht und gefeiert bis in die Morgenstunden.