Schon wieder so ein neudeutscher Begriff mit dem Viele nichts anfangen können, das Stichwort lautet Nachhaltigkeit. Oft sind die Gefühle beim Thema Nachhaltigkeit und Hochzeit erst einmal gemischt, schließlich heiratet man nur einmal und wenn nicht jetzt, wann dann. 

Wenn ihr aber einmal die unzähligen Hochzeiten allein in Deutschland jedes Jahr hochrechnet, dann könnt ihr euch schnell vorstellen, wie viele, abertausende Luftballons bei durchschnittlich 100 Gästen in den Himmel steigen. 


Die eigene Hochzeit nachhaltig zu gestalten muss weder langweilig noch öde sein und bedeutet auch nicht, dass ihr auf irgendetwas verzichten müsst. Um euch klar zu machen, wie einfach es sein kann, habe ich hier die schönsten Tipps & Tricks rund ums Thema “Sustainable Wedding” für euch zusammengestellt. Auch hier gilt wieder, dass alles kann und nichts muss - soll heißen, jede kleine Idee macht eure Hochzeit ein Stück nachhaltiger, ihr müsst euch aber nicht steinigen wenn ihr nicht alles davon umsetzen wollt oder könnt. Holt euch einfach Anregungen und entscheidet, was zu euch passt.

Leihen statt Kaufen

Klingt erstmal offensichtlich, aber ich bekomme oft mit, dass viele Brautpaare tief in die Tasche greifen, um Vasen, Kerzenständer und co. nach ihrem Geschmack zu kaufen. Das muss nicht sein und ist in Zeiten von zahlreichen Dekoverleih-Anbietern unnötig. Alles selbst kaufen ist teuer und wenn wir ehrlich sind für einen einzigen Tag Ressourcenverschwendung. Ja, ich weiß, ihr könnt das ja alles Zuhause als Deko verwenden, aber jetzt mal ehrlich, wenn ihr nicht gerade in einem 3.000 Quadratmeter Palast wohnt, was wollt ihr dann mit 40 gleichen Vasen Zuhause? Ich kenne ganz viele tolle Anbieter, die verschiedenste Stilrichtungen im Angebot haben, fragt doch einmal mal bei mir nach!


No Go - Tauben fliegen lassen

Für mich persönlich schon immer die absolute Horror-Vorstellung, Tauben sind wunderschöne Tiere und fernab von ihrem Schmuddelimage eigentlich sehr reinlich und edel. Trotzdem passt es für mich nicht zu dem schönen Anlass Hochzeit, diese Tiere fliegen zu lassen. Die Meisten wissen gar nicht, was das für die Tauben bedeutet: den sicheren Tod. In den wenigsten Fällen handelt es sich nämlich um ausgebildete Tauben, die dann den Weg nach Hause finden. Oftmals sind es Tiere, die für den Anlass gezüchtet werden und ihr Leben lang im Käfig verbringen, wenn ihr sie dann frei lasst, wissen sie nicht wohin und können in freier Natur auch nicht überleben. Sie verenden dann irgendwo im Feld oder Wald. Nicht so schön, oder? Also, bitte unbedingt sein lassen.


Luftballons steigen lassen

Ich muss euch ja nicht erklären, was mit den Luftballons geschieht, die man steigen lässt - irgendwann und irgendwo kommen diese wieder auf die Erde zurück, als Plastikmüll, der die Umwelt verschmutzt und vielen Tieren das Leben kostet. Hinzu kommt, dass der Moment keine 20 Sekunden dauert und in der Regel hauen die Ballons in alle Richtungen ab, ein wirklich schönes Foto ergibt das in den seltensten Fällen. Ihr müsst aber nicht gleich ganz darauf verzichten. Wie wäre es mit großen, tollen Ballons in schönen Farben, die mit kleinen Gewichten versehen sind und so am Boden bleiben? Diese dienen wunderbar als Hintergrund für Fotos, machen etwas her und ihr könnt sie am Ende ordnungsgemäß im Müll entsorgen. Ein schöner Kompromiss wenn ihr nicht darauf verzichten und dennoch an die Umwelt denken möchtet.

Weniger oder pflanzbare Papeterie

Das ist für mich als Paper-Lover jetzt ein schwieriger Absatz, denn ich liebe Papeterie. Allerdings kann man es heutzutage auch wirklich übertreiben, wo früher eine einfache Postkarte als Einladung diente, gibt es heute bei einer Hochzeit so unfassbar viele Elemente: Save the Date, Einladungskarte, RSVP Karte, Menükarte, Tischkarten, Flaschenanhänger, Etiketten,... 

Warum nicht mal weniger ist mehr? Ihr schon nicht nur die Umwelt, sondern spart euch auch einen Haufen Geld, denn vielfältige Papeterie geht schnell ins Geld. Falls ihr aber keinesfalls darauf verzichten möchtet, dann wählt zum Beispiel “Seedpaper”: Papier, das nach erbrachter Botschaft eingepflanzt werden kann, sodass wunderschöne Blumen daraus wachsen. Oder ihr achtet darauf FSC zertifiziertes Papier oder recycelte Varianten zu wählen, eine tolle Auswahl bietet zum Beispiel Gmund mit der Linie Bio Cycle.


Tischdeko im Topf oder Trockenblumen

So wunderschön die Centerpieces aus hunderten frischer Blumen als Tischdeko aussehen, nachhaltig sind Schnittblumen von Natur aus nicht. Sie werden extra gezüchtet, oft mit vielen Chemikalien gedüngt und zum Teil um die halbe Welt geflogen. Blumen gehören zur Hochzeit, das steht außer Frage, aber zieht auch Alternativen in Betracht: Gerade bei einer heißen Sommer Hochzeit könnten Trockenblumen verhindern, dass eure Deko nach zwei Stunden die Köpfe hängen lässt. Oder wie wäre es einfach mit eingetopften Kräutern oder Blumen eurer Wahl auf den Tischen? Hier kann man sich kreativ genauso ausleben und am Ende des Tages könnt ihr die Töpfe zum Beispiel an die Gäste verlosen oder verschenken.


Blütenkonfetti statt Plastik oder Papier

Bei vielen Locations wird inzwischen ja schon vorab darauf hingewiesen, dass Konfetti oder Reis werfen nicht erwünscht sind. Feuern eure Gäste eine Konfetti-Kanone, müsst ihr nicht selten für die Reinigungskosten aufkommen und eine Strafe bezahlen. Das muss nicht sein, oder? Falls doch, dann sprecht es in jedem Fall mit eurer Location ab und überlegt euch, ob Alternativen wie Blütenkonfetti in Frage kommen. Sieht meiner Meinung nach noch tausendmal schöner aus und ist nachhaltig, da biologisch abbaubar. Erhältlich in zahlreichen Farben und Verpackungsmöglichkeiten bei Blütenkonfetti.de - Must-Have!

Stoff- statt Papierservietten

Das muss ich glaub ich nicht groß erklären, Stoffservietten sind nachhaltiger, da sie nach Gebrauch gewaschen und wiederverwendet werden können. Viele Deko Verleihfirmen haben auch wunderschöne Stoffservietten im Angebot, ich persönlich finde Varianten aus Leinen besonders schön. Weiterer Vorteil bei einer Tafel im Freien: die schwereren Stoffservietten fliegen nicht so leicht weg wie die Papier Alternativen und man kann sie so traumhaft dekorieren.


Strohhalme aus Glas oder Nudeln

Inzwischen ein bereits bekanntes Thema, aber der Vollständigkeit halber sei es hier genannt. Strohhalme sind schlecht für die Umwelt, daher solltet ihr mit eurer Location sprechen, ob sie auch Alternativen aus Papier (Achtung, nicht bei Dosen, da es überschäumt ) oder Glas anbieten, Nudeln funktionieren natürlich auch.


Gastgeschenke? Wenn dann bitte sinnvoll!

Wie oft habe ich schon die berüchtigten Mandelsäckchen geschenkt bekommen oder sehe immer wieder Gastgeschenke, die (wenn wir mal ehrlich sind) kein Mensch braucht. Ich finde das total schade, denn die kleinen Andenken kosten euch einen Haufen Geld. Erst einmal möchte ich hier betonen, dass Gastgeschenke kein Muss sind! Ihr “schenkt” euren Gästen einen wundervollen Tag mit tollen Erinnerungen, gutem Essen und Getränke für lau. Wenn ihr dennoch auf eine kleine Aufmerksamkeit nicht verzichten möchtet, dann sucht etwas wirklich Sinnvolles aus oder funktioniert Elemente, die ihr sowieso braucht in das Gastgeschenk um. Eine tolle Idee finde ich zum Beispiel Stoffservietten, die mit dem Namen der Gäste bestickt sind, so schlagt ihr vier Fliegen mit einer Klappe: Platzkarte, Serviette, wunderschöne Deko und Gastgeschenk. Oder oben genannte Töpfe als Tischdeko, zum Beispiel mit Gartenkräutern oder Blümchen, die eure Gäste danach mitnehmen können.

Fazit


Es gibt noch viele, viele weitere tolle Ideen, um eure Hochzeit nachhaltiger zu gestalten. Vielleicht dienen euch die oben genannten Beispiele als Inspiration und euch fallen noch mehr Wege ein, Ressourcen zu sparen und eure Hochzeit durch ein wenig Rücksicht auf Natur und Umwelt sogar noch besonderer zu gestalten. Es ist kein Wettbewerb - es geht nicht darum, wer nachhaltiger gestaltet oder es besser macht, sondern einfach um ein wenig Rücksicht und Besonnenheit. Ein schöner Nebeneffekt ist auch, dass ihr durch den bewussteren Einsatz von Ressourcen und Elementen eure Hochzeit nicht nur nachhaltiger und umweltfreundlicher, sondern auch günstiger gestalten könnt.


Eine Hochzeit kann und wird nie 100% nachhaltig sein, das liegt in der Natur der Sache. Wägt einfach die verschiedenen Optionen und Auswirkungen ab und entscheidet, was ihr besser findet. Die Trockenblumengestecke sind vielleicht auf den ersten Blick nachhaltiger und können danach als Deko im Haus weiterverwendet werden, wenn ihr sie aber aus Spanien einfliegen lasst, dann sind die Frischblumen vom örtlichen Floristen, die lokal angebaut wurden vielleicht doch die bessere Option.


Egal wie, meine Meinung ist: ran an diesen etwas ökomäßig behafteten Trend, jeder noch so kleine Beitrag zählt und persönlich finde ich die zahlreichen Ideen und Alternativen rund um diesen Trend wirklich schön und stimmig!