In fast jedem meiner Kennenlernen-Gespräche ist das Paar-Shooting ein großes Thema. Im ersten Schritt geht es meistens um die Entscheidung, ob es ein sog. First Look Shooting, ein normales Paarshooting oder ein After-Wedding Shooting wird. Was das jeweils ist, könnt ihr bald auch auf meinem Blog nachlesen.

Ist diese Entscheidung getroffen, kommt meist sofort der Einwand, man möchte eigentlich gar nicht unbedingt ein Paarshooting machen, denn man möchte ja die Gäste nicht alleine lassen.

Ich kann nur erahnen, woher diese Angst kommt, denn ich war selbst vor einigen Jahren noch ohne jeglichen Bezug zur Fotografie als Gast auf ein paar Hochzeiten. Dort musste ich besagte Situation auch selbst miterleben, die Kirche war vorbei, alle machten sich auf den Weg zur Location und das Brautpaar war erstmal verschwunden - und zwar geschlagene 2 Stunden.

Ich kann es nicht beurteilen, aber scheinbar war das früher so gang und gäbe, dass der Fotograf 2 oder mehr Stunden Paarshooting mit dem Paar gemacht hat, ich muss mich da heute ganz ehrlich fragen, warum? Der technische Fortschritt und die Digitalisierung erlauben es uns, heute unabhängiger von den Bedingungen zu sein und auch in kurzer Zeit tolle Fotos zu machen.

“Ein guter Fotograf wird auch in nur 10 Minuten tolle Fotos von euch machen.”


An dieser Stelle möchte ich euch Aufräumen mit den größten Mythen rund ums Paarshooting und euch erklären, warum ihr an eurem großen Tag unbedingt (ein wenig) Zeit dafür einplanen solltet.

Irrglaube 1: Ein Paarshooting am Hochzeitstag sollte man mit mind. 1 1/2 - 2 Stunden einplanen

Völliger Quatsch! Ein guter Fotograf wird auch in nur 10 Minuten tolle Fotos von euch machen und es werden auch in kurzer Zeit wunderbare Shots entstehen. Die Auswahl hinsichtlich Gestaltung und Posen ist in 10 Minuten Shootingzeit aber natürlich kleiner als bei einer halben Stunde. Ein Paarshooting dauert bei mir 30 bis maximal 45 Minuten, länger müsst ihr dafür nicht einplanen, ich erzähle euch aber weiter unten, warum 30 Minuten ideal sind.

Irrglaube 2: Wir wollen unsere Gäste nicht alleine lassen

Falsch! Also ja, wenn wir noch von einem 2-stündigem Paarshooting wie oben genannt sprechen, dann ist dieser Einwand völlig valide. Bei einem 30-minütigen Shooting dagegen kann ich euch die Sorgen nehmen, denn viele der Gäste werden nicht einmal merken, dass ihr weg seid. Falls ihr euch trotzdem große Sorgen macht, dann beauftragt eure Trauzeugen damit, dass sie sich um die Gäste kümmern und für Unterhaltung sorgen, z.B. durch Verkauf einer Hochzeitszeitung oder Eröffnung der Fotobox etc. Expertentipp: Sorgt dafür, dass die Gäste Häppchen und Getränke haben, hungrige oder durstige Gäste merken eher, dass ihr weg seid und fangen an nach euch zu suchen.

Irrglaube 3: Wir legen auf solche Fotos nicht so viel Wert und brauchen kein separates Paarshooting

Hmm, das glaube ich euch nicht so ganz, denn die Tatsache, dass ihr einen Fotografen engagiert, zeigt, dass ihr schon Interesse an schönen Fotos von euch habt. Wenn ihr kein Paarshooting macht, in welcher Form auch immer, dann seid euch bewusst, dass mit Sicherheit auf jedem Foto von euch irgendwo im Hintergrund entweder Gäste, der Pfarrer / Trauernder oder mitunter unschöne Möbelstücke, Deko, etc. drauf sein werden. Die Paarshooting-Fotos sind die Bilder, die in der Regel (nicht nur vom Paar selbst) als Abzüge bestell und in Fotorahmen gepackt werden, auf Leinwand bestellt werden, oder das Cover des Fotobuchs zieren. Zu einer Hochzeitsreportage gehören Bilder aus einem Paarshooting einfach dazu.

Nichtsdestotrotz, möchte ich hier die Erwartungshaltung an ein Paarshooting klären, das ich während einer Hochzeitsreportage durchführe: Ich nutze diese Zeit, um emotionale Aufnahmen anzufertigen, die euch und euren Tag am Besten einfangen, dazu gehören Bilder mit viel Spaß und Lebensfreude, aber auch ernstere Portraits, die die Wichtigkeit des Moments einfangen. Das heißt ihr werdet (sofern ich meinen Job gut mache) auch alle Emotionen in dieser halben Stunde durchleben und intensiv spüren - es sind viele Momente dabei, die ihr in diesem Rahmen einmal ganz bewusst zu zweit genießen könnt. Wenn ich meine "Safe Shots" gesammelt habe und merke, dass ihr im Moment vertieft seid, dann drehe ich mich auch einmal um, richte die Kamera nicht auf euch und lasse euch kurz allein mit euren Gedanken und Gefühlen.

Ein Paarshooting ist für mich aber kein Ort, um besonders inszenierte Fotos nachzustellen, denen man des Öfteren auf Pinterest & Co. begegnet, wie z.B. die beiden Ringe überlappend auf dem Boden stehend, durch die das Brautpaar im Hintergrund stehend fotografiert wird. Solche Inszenierungen sprengen den Rahmen und sind meist mit vielen Anweisungen und wenig Emotionen verbunden. Für mich haben diese am Hochzeitstag nichts verloren, sondern gehören ganz klar in die Kategorie After-Wedding-Shooting.

Ich hoffe ich konnte eure Zweifel und Fragen zum Thema Paarshooting in diesem Blogpost zumindest ansatzweise beantworten. Wenn ihr mehr dazu wissen möchtet, dann schreibt mir doch einfach!